Kategorie-Archiv: Bitcoin community

Facebook, Google Rake Bitcoin Circuit in der Wahlwerbung Ausgaben während Twitter, Spotify Say No

Nach Angaben des Center for Responsive Politics hatten die Präsidentschaftskandidaten bis Mitte November 105 Millionen Dollar für digitale Werbung ausgegeben.

  • Präsidentschaftskandidaten haben bereits mehr als 105 Millionen Dollar für digitale Anzeigen ausgegeben.
  • Facebook und Google bekommen das meiste Geld.
  • Spotify hat sich gerade Twitter angeschlossen und lehnt diese Wahlanzeigen rundheraus ab.

Mit Milliardären wie Tom Steyer und Michael Bloomberg, die ihr Geld verprassen, sind die Wellen mit 2020er Präsidentschaftswahlen-Anzeigen gefüllt. Die politischen Anzeigen sind auch in den Cyberspace eingedrungen; bis Mitte November hatten die Präsidentschaftskandidaten bereits mehr als 100 Millionen Dollar an Online-Anzeigen gekauft.

Aber in Zukunft werden Sie auf Spotify (NYSE:SPOT) Ruhe vor dem Lärm finden können. Das Unternehmen kündigte am Freitag an, dass es alle politische Werbung auf seinem Dienst einstellen wird. Zuvor hatten politische Organisationen, darunter die Bernie Sanders-Kampagne und das republikanische Nationalkomitee, die bezahlte Werbung von Spotify genutzt.

$105 Bitcoin Circuit Millionen und mehr

Nach Angaben des Center for Bitcoin Circuit Responsive Politics hatten die Präsidentschaftskandidaten bis Mitte November 105 Millionen Dollar für digitale Werbung ausgegeben. Facebook (NASDAQ:FB) bekam den größten Teil davon, mit 67 Millionen Dollar, die Zuckerberg in den Weg gelegt wurden. Von den Kandidaten hatten Donald Trump und Tom Steyer am meisten ausgegeben:

Facebook und Google rollen weiterhin Wahlwerbung ein Bargeld

Facebook hat am meisten von politischer Werbung zu profitieren. Trotz Googles größerem Anteil am gesamten digitalen Anzeigenmarkt ist Facebook dank seiner hochgradig personalisierten Targeting-Mechanismen ein Favorit für politische Kandidaten auf beiden Seiten des Ganges. Es überrascht nicht, dass CEO Mark Zuckerberg eine unentschuldigte Haltung zugunsten politischer Anzeigen eingenommen hat, unabhängig davon, ob sie sachlich sind oder nicht. Er behauptet, dass die Einschränkung von politischen Anzeigen eine Zensur der Redefreiheit wäre.

Alphabet’s (NASDAQ:GOOGL) Google hat es auch vermieden, bezahlte politische Aktivitäten zu beenden. Obwohl es gezielte politische Anzeigen strenger reguliert, sie in ausgewählten Märkten wie Kanada blockiert und gegen fragwürdige YouTube-Spots vorgegangen ist. So wurden beispielsweise in diesem Sommer hunderte von Trump-Kampagnenanzeigen geschaltet:

Bitcoin Circuit Fritzbox

Spotify And Twitter Take The High Road

Spotify und Twitter (NYSE:TWTR) sind in die entgegengesetzte Richtung gegangen und haben politische Werbung ganz verboten. Anreize sind wichtig. Diese Unternehmen verdienten viel weniger an politischer Werbung, so dass es einfacher war, den Schlag zu ertragen.

Beispielsweise erwirtschaftete der Musikstreamer laut dem letzten Geschäftsbericht von Spotify kaum 10% der Gesamteinnahmen aus der Werbung. Den Löwenanteil der Rechnungen zahlen die Abonnementgebühren. Und da Spotify in den meisten seiner Märkte ohnehin keine politische Werbung zulässt, besteht scheinbar kein Grund zur Panik über die Aktienaussichten von Spotify.

Wahrscheinlich hat Twitter einen Preis für seine strengere Politik bezahlt. Der Autor Holger Zschaepitz stellte fest, wie die Märkte Twitter für seine ethische, aber nicht gewinnmaximierende Haltung über die Jahre hinweg bestraft haben:

Snapchat Ziele für einen Mittelgrund

Snapchat (NYSE:SNAP) hat einen moderaten Ansatz gewählt. Es schaltet die Politik nicht ganz aus. Im Gegensatz zu Facebook stellt es jedoch sicher, dass die Wahlwerbung der Seite sachlich ist. CEO Evan Spiegel bemerkte die entscheidende Rolle von Snapchat, da es so viele neue Wähler auf der Plattform hat:

Ich denke, was wir versuchen, ist einen Platz für politische Anzeigen auf unserer Plattform zu schaffen, vor allem weil wir so viele junge Leute und Erstwähler erreichen, dass wir wollen, dass sie sich in das politische Gespräch einschalten können, aber wir lassen nicht zu, dass Dinge wie Fehlinformationen in dieser Werbung erscheinen.

Bislang haben nur die Kampagnen von Pete Buttigieg und Trump Snapchat-Werbung in einem sinnvollen Umfang eingesetzt. Aber da Spotify und Twitter nun aus dem Blickfeld geraten sind, könnte es sein, dass noch mehr Kampagnengelder auf Snapchats Weg kommen. Und Facebook und Google werden es sicherlich weiterhin scheffeln, unabhängig davon, welche Partei in den Umfragen besser abschneidet.

The opinion Echo: „Anti-Semites!“ – Roubini trolls the Bitcoin community

After the devastating criticism of Bitcoin & Co. by the Permabär Nouriel at the beginning of this week, the problems of the crypto exchange Bitfinex and the stable coin Tether came into the focus of the commentators. The opinion ECHO for the 42nd calendar week.

Here is the Bitcoin code review

Roubini’s anti-Bitcoin tirade before the US Senate continued on the economist’s Twitter account at the beginning of the week. The economist is using ever heavier guns to fire towards the crypto community like this https://www.geldplus.net/en/bitcoin-code-review/. The quintessence of his Bitcoin code review tweets: The Bitcoin community is a cesspool of blinded, coprophagous shitcoiners whose ultra-liberal tendencies are surpassed only by their anti-Semitic tendencies.

NYU resists Roubini with Bitcoin code scam

Roubini’s downright trumpeting Twitter troll has meanwhile reached a degree of review unprofessionality that even calls alumni of New York University (NYU), where Roubini teaches, to the fore. For example, Max Keiser, crypto-investor and alumnus of NYU, criticizes the Bitcoin code scam plan:

„It pains me to see @nouriel [Roubini] behave like a horse’s ass. I am now in contact with the NYU leadership to ask them if they can’t urge this embarrassing rage-aholic to reason. It damages the working morale of the students.“

Roubini’s tirades could also influence NYU’s support through alumni donations:

„Many NYU members have already made contact with Roubini and are trying to get him to shut up. He is known as a rage-aholic, egomaniac and windbag. The students complain. It becomes also for Alumni fund Raiser like me the topic ?

Of course, Dr. Doom also took the opportunity to comment on the current drama about Bitfinex and the Stable Coin Tether (USDT):

„Tether is the mother of all crypto scams and supports Bitcoin and all the other shitcoins by up to 80 percent. But the regulators, who started investigating Tether/Bitfniex months ago, are still „sleeping at the wheel“.

Experts agree, Tether is a massive fucking scam.

I figured it out based on common sense and the background of the people behind the exchange.

It didn’t help that Bitfinex was founded by a Ponzi scammer.https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-10-12/this-texas-finance-professor-sifts-data-for-signs-of-rigged-markets …

This tweet is from the Roubini retweetet Bitfnix’ed series. Indeed, on 16 October, the economist spent his lunchtime sharing the tweets of @Bitfnix’ed, arguably the sharpest critic of the currently controversial Bitfinex crypto exchange.